Feine Currysauce II

SCHETTLERs Currysauce ging beim ersten Testverkauf sehr gut.
Aber ich denke, ich muss noch am Rezept schrauben. Die erste Variante bestand aus zu vielen Zutaten. Die Mango kann man getrost weglassen, allerdings auch nur, weil die hierzulande handelsüblichen Mangos meist unreif sind und einfach nicht gut schmecken.
Ich werde nun also eine Sauce mixen auf Tomatenmarkbasis mit Pflaumen und süßem Essig. Sobald der Versuch schmeckt, sag ich Bescheid.

11.11.2018 Der Versuch hat geschmeckt, aber es war noch nicht perfekt.

Advertisements

Dreh doch mal die Wurst um

Es hat sich nun gezeigt, dass meine Bratwurst sehr gut ankommt. Am vergangenen Wochenende hatte ich drei verschiedene Sorten auf dem Grill und alle gingen sehr gut. Die Rostbratwurst im Brötchen, die Deutsche Bratwurst als Currywurst/Pommes (mit hausgemachter Currysauce) und die Wildbratwurst halt als … ähm Wildbratwurst im Brötchen.
Schaschlick war schnell ausverkauft und mein pikanter Gulasch hat gerade so gereicht.

Ich verstehe das als Aufgabe.
Freitag gehts wieder los.

Feine Currysauce

Ich habs versucht, ein echtes ursprüngliches Curry-Saucen-Rezept zu finden. Aber es hat nicht funktioniert. Es gibt sie wohl nicht, die „echte“ Currysauce, stattdessen viele verschiedene Rezepte. Sicher ist, die Berliner Currywurst-Erfinderin hat eine spezielle Sauce gebastelt. Ziemlich sicher ist aber auch, dass sie die Currywurst vielleicht gar nicht erfunden hat, naja, die einen sagen so… die andern so…
Es gibt auch etliche verschiedene „Original-Würste“ im Handel. Es verdichten sich aber die Hinweise, dass die „echte“ Currywurst tatsächlich eine Bratwurst war und keine rote Wurst, wie sie heute oft verkauft wird.

Ich bin noch auf der Suche. Die von mir verwendete Mecklenburger Rostbratwurst (Landfleischerei Stenzel, Ruest) schmeckt wunderbar auch als CurryBratWurst. Somit habe ich schon mal ein Original. Und nun kommt die Sauce. Mein erster Versuch hat funktioniert und schmeckt ziemlich gut.
Also hier das Basis-Rezept der Original-Schettlers-Currysauce:

3 Äpfel schälen, entkernen und in etwas Wasser und mit einer Chilischote weichkochen, 1 TL Salz und 2 TL Zucker dazu, dann zerdrücken.
Hinzurühren: 500 ml Werder-Tomaten-Ketchup, 2 EL Dresdner Worcestersauce, 1 EL Zitronensaft, 3 EL Currypulver, 2 EL dunklen Balsamico – Falls das Pulver klumpt: Einmal mit dem Pürierstab durch die Masse.

Aaaaber, es fehlt noch etwas. Entweder Mango oder Ananas. Oder beides. Das probiere ich noch aus – und Freitag und Samstag könnt Ihr probieren, da stehe ich wieder mit dem Grillwagen am Schweriner 7-Seen-Center.

31.10.18 – Ergänzung: Ich habe nun noch ein wenig herumexperimentiert.
Ich habe zur Masse noch püriertes Fruchtfleisch gegeben: 1 Mango, 200 Gramm Ananasstücke, 200 Gramm Pflaumen. Dazu 1 TL edelsüßen Paprika und 150 Milliliter Essig (zu gleichen Teilen Apfelessig, sehr süßen Balsamico und Branntweinessig).
Sobald die Geschmacksnerven wieder entspannt sind – denn die Sauce ist ziemlich anstrengend – werde ich noch etwas Balsamico hinzugeben. Und dann müsste es passen.

Das vorläufige Ergebnis: https://falkschettlerhome.wordpress.com/2018/11/18/schettlers-currysauce/